Die in Frankreich geltenden Ausgangsbeschränkungen

 
 
Deutschsprachige Personen finden hier die wichtigsten in Frankreich geltenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie. Diese Informationen sind nur als Richtlinien zu verstehen, nur die offiziellen französischen Texte haben Rechtsgültigkeit.
 

Cette page contient des informations sur les mesures en vigueur en France, traduites en allemand. Pour retrouver les informations en français, cliquez sur ce lien : http://www.haut-rhin.gouv.fr/Actualites/Actualites-du-Prefet-et-des-Sous-Prefets/Strategie-locale-de-deconfinement


In Frankreich ist es streng verboten, das Haus bis zu einer Distanz von 100 km Luftlinie verlassen außer für folgende Ausnahmefälle:

  • Fahrten zwischen dem Wohnort und dem Arbeitsplatz oder Geschäftsreisen, die nicht verschoben werden können;
  • Fahrten zwischen dem Wohnort und dem Bildungsort oder Fahrten, um eine Prüfung zu machen;
  • Fahrten aus gesundheitlichen Gründen außer für Arzt- und Krankenpflegetermine, die nicht per Fernberatung oder in der Nähe des Wohnorts erfolgen können;
  • Fahrten aus zwingenden familiären Gründen, aus Kinderbetreuungsgründen oder um schutzbedürftigen Personen oder Menschen mit Behinderungen zu helfen;
  • bestimmte Fahrten, um Pflichten nachzukommen, die von einem Richter, der Polizei oder anderen Verwaltungsbehörden auferlegt wurden;
  • Umzüge, die nicht verschoben werden können.

Die 100 km-Distanz gilt nicht innerhalb eines Departments.

Jede Person muss einen geeigneten Nachweis des Wohnsitzes (Ausweis mit entsprechender Angabe, Strom- oder Telefonrechnung) mitführen.

Für jeden Gang aus dem Haus ab einer Distanz von 100 km muss jede Person ihren Personalausweis und eine datierte und unterschriebene eidesstattliche Erklärung, die sogenannte „déclaration de déplacement" mit sich führen. Sie können diese auf der Website des französischen Innenministeriums oder unten herunterladen.

> 11-05-2020-declaration-de-deplacement-fr - format : PDF sauvegarder le fichiersauvegarder le fichier - 0,07 Mb

Außerdem ist im ganzen Department Haut-Rhin der Zugang zu folgenden Orten verboten: alle Parks, öffentlichen Gärten, Gewässer.

Für die Bekämpfung der Ausbreitung der Epidemie sind die französische Polizei und die Gendarmen angehalten, die strenge Einhaltung dieser Ausgangsbeschränkungsmaßnahmen zu kontrollieren. Verstöße gegen die vorgenannten Regeln werden mit einer Geldbuße von 135 Euro geahndet.


Informationen zum Grenzverkehr

Im Kontext der Coronavirus-Epidemie hat Frankreich ihre Binnengrenzkontrollen (mit den EU-Mitgliedstaaten und den Schengenländern) wieder eingeführt. Um die Ausbreitung der Epidemie zu begrenzen, müssen die internationalen Fahrten auf ein absolut nötiges Minimum reduziert werden.

Die Landesgrenzen zwischen Frankreich und Deutschland einerseits und anderseits zwischen Frankreich und der Schweiz sind nicht geschlossen, sie werden verstärkt kontrolliert. Die Einreise nach Frankreich wird streng reglementiert und auf eine bestimmte Anzahl an Ausnahmefällen begrenzt.

Außerdem muss jede grenzüberschreitende Person eine Sonderbescheinigung für die Einreise nach Kontinentalfrankreich, die sogenannte „Attestation de déplacement international dérogatoire" mit sich führen.

In französischer Sprache:

> attestation-de-deplacement-international-vers-metropole-FRANCAIS - format : PDF sauvegarder le fichiersauvegarder le fichier - 0,03 Mb

In englischer Sprache:

> attestation-de-deplacement-international-vers-metropole-ENGLISH - format : PDF sauvegarder le fichiersauvegarder le fichier - 0,05 Mb

 

Für die Einreise nach Frankreich müssen die grenzüberschreitenden Arbeitnehmer drei Dokumente mit sich führen:

1) Die sogenannte „Attestation de déplacement international dérogatoire". Auf diesem Dokument sollen die grenzüberschreitenden Arbeitnehmer folgende Informationen angeben:

  • Entweder die Adresse ihres Arbeitgebers, wenn sie in Deutschland oder in der Schweiz wohnen und in Frankreich arbeiten;
  • Oder die Wohnadresse in Frankreich, wenn sie in Deutschland oder in der Schweiz arbeiten und in Frankreich wohnen.

2) Einen vom Arbeitgeber unterschriebenen Nachweis für die Geschäftsreise „justificatif de déplacement professionnel".

> justificatif-deplacement-professionnel-fr - format : PDF sauvegarder le fichiersauvegarder le fichier - 0,13 Mb

3) Einen Personalausweis.

Um die Grenzkontrollen für die grenzüberschreitenden Arbeitnehmer zu erleichtern, gelten diese Dokumente für den kompletten Zeitraum der Tätigkeit des Arbeitnehmers. Es ist nicht nötig, sie täglich zu erneuern.

Der Präfekt des Departements Haut-Rhin erinnert daran, dass die in Frankreich zugelassenen Personen unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit die in Frankreich geltenden Ausgangsbeschränkungsmaßnahmen beachten müssen.